Kapitalplanung für einen nachhaltigen Going Concern

Kapitalplanung für einen nachhaltigen Going Concern

Zurück-Button

03. März 2015 / Vergleichsanalyse zu Adressrisiken im Eigengeschäft / Jürgen Büschelberger, Steffen Hortmann

Eine solide Kapitalplanung ist gewiss kein neues Element einer professionellen Banksteuerung. Doch mit den zahlreichen regulatorischen Neuerungen der vergangenen Jahre ist diese für die Institute zunehmend wichtiger geworden. Das gilt umso mehr, als die Tragfähigkeit der Geschäftsmodelle erklärtermaßen in den Fokus der Aufsicht gerückt ist. Vor diesem Hintergrund erläutern die Autoren Grundüberlegungen und Kernelemente eines angemessenen Kapitalplanungsprozesses anhand verschiedener Unternehmensszenarien. Zwei ihrer Botschaften: Eine nachhaltige Kapitalplanung verlangt nach einem Planungshorizont von mindestens fünf Jahren und Geschäftsmodelle sollten sich nicht einseitig auf den Kapitaleinsatz fokussieren.

ZfgK 5 / 2015 · S. 33 / 243

ANSPRECHPARTNER

 CP BAP