Sanierungsplan gemäß den Anforderungen der MaSanV-E

Sanierungsplan gemäß den Anforderungen der MaSanV-E

Zurück-Button

Die MaSanV formulierten Anforderungen an die Ausgestaltung von Sanierungsplänen, die grundsätzlich von allen CRR-Instituten zu erstellen sind. Das Sanierungs- und Abwicklungsgesetz (SAG) sieht vor, dass die Bankenaufsicht für nicht potenziell systemgefährdete Institute (PSI) vereinfachte Anforderungen formulieren kann. Somit ergibt sich für Nicht-PSI, die keinem institutsbezogenen Sicherungssystem angehören, die Möglichkeit, bei der Erstellung des Sanierungsplans lediglich die vereinfachten Anforderungen erfüllen zu müssen.

Zentrale Aufgabe ist die Implementierung der Prozesse und Methoden in das Risikomanagement und die interne Governance der Bank.

Die Herausforderungen des Projektes liegen in der Beurteilung der Angemessenheit der Handlungsoptionen und der Umsetzungsvorbereitungen sowie in der Einbindung der Indikatoren als steuerungsrelevante Frühwarn- und Sanierungstrigger. Von besonderer Bedeutung ist die Berücksichtigung der gruppenweiten Verflechtung und die Kommunikation des Sanierungsplans.

Sanierungsplan – vereinfachte Anforderungen

Die Erfahrungen von CP BAP beruhen auf Projekterfahrungen aus der Umsetzung von Einzelsanierungsplänen für Banken und Versicherungen. Hierbei haben wir bereits die vereinfachten Anforderungen in Erwartung der unmittelbar bevorstehenden Finalisierung der MaSanV umfangreich berücksichtigen können.

CP BAP unterstützt Institute seit vielen Jahren in Fragen der Gesamtbanksteuerung und des Aufsichtsrechts. Wir haben Erfahrungen mit den jeweiligen besonderen Geschäftsmodellen und unterstützen bei der Interpretation neuer aufsichtsrechtlicher Vorgaben und der Analyse der Auswirkungen. Mit unserem umfassenden bankfachlichen Know-how beraten wir ganzheitlich und beziehen Meldewesen, Treasury, Risikocontrolling sowie Bankcontrolling stets mit ein. Unsere IT-Affinität sichert die erfolgreiche technische Umsetzung.

ANSPRECHPARTNER

 CP BAP