VPS-I: Potenziale und Marktanteile im Bestands- und Neugeschäft

VPS-I: Potenziale und Marktanteile im Bestands- und Neugeschäft

Zurück-Button

Die Planung des Kundengeschäfts gehört mit der Soll-Ist-Analyse zu den Kernaufgaben der Gesamtbank- und Vertriebssteuerung. Sie zeigt auf, welches Ergebnis das Kundengeschäft zum Gesamterfolg des Instituts beisteuert bzw. welche Erfolge sich aus der Marktbearbeitung und Hebung von Potenzialen ergeben sollen. Die Planung hat zudem aufzuzeigen, welche Ergebniswirkungen sich aus strategischen Weiterentwicklungen (z. B. Vertriebsstrategie der Zukunft) in der kurz- und mittelfristigen Sicht ergeben.

Erfolgskritisch sind:

  • eine konsistente Datengrundlage in der Gesamtbank- und Vertriebsplanung,
  • die Verwendung von Standardinstrumenten, insbesondere des DSGV-Planungsprozesses,
  • der Einsatz von Marktpotenzialen für das eigene Vertriebsgebiet und
  • die ad-hoc-Anzeige des Ergebnisses der Planung um Korrekturen vornehmen zu können.

Eine potenzialorientierte Vertriebsplanung basiert auf Marktpotenzialen für die Kernprodukte und Bedarfsfelder der Sparkasse. Mit VPS-I werden Potenziale und Marktanteile für das Bestands- und Neugeschäft aufgezeigt.

Die Potenziale stammen aus der Zentralen Marktdatenbank der Sparkassen Finanzgruppe, welche auch von den Verbundpartnern (z. B. DEKA) genutzt werden. Die weitere Verarbeitung ist durch Schnittstellen mit den Standardinstrumenten der Finanz Informatik und des DSGV gegeben. So lassen sich die aktuellen Anforderungen der Sparkassen ohne eigene IDV-Lösungen erfüllen.

Unser Leistungsspektrum zu VPS-I im Überblick:

CP BAP_Weiterentwicklungsfelder von VPS-I

Weiterentwicklungsfelder von VPS-I