NPL und Forbearance: Viele neue Anforderungen

NPL und Forbearance: Viele neue Anforderungen

Zur√ľck-Button

1. Oktober 2021 / NPL und Forbearance: Viele neue Anforderungen / Christian Drefahl, BVR und Steffen Hortmann, CP BAP

Mit der vorliegenden MaRisk-Novelle setzt die BaFin konsequent europ√§ische Vorgaben zum Management notleidender und gestundeter Risikopositionen in die nationale Regulierung um. Neu sind insbesondere die Anforderungen an Forbearance. F√ľr die Banken wird es komplizierter.

Der hohe Bestand an notleidenden Krediten (Nonperforming Loans, NPL) oder Risikopositionen (Non-performing Exposure, NPE) sowie gestundeten Risikopositionen (Forborne Exposures) veranlasste EU-Kommission und europäischen Rat, entsprechende Maßnahmenpläne zu verabschieden, die eine Abbaustrategie dieser Positionen zum Ziel haben. Anlass war ein hoher Bestand wertgeminderter Kredite im Euroraum, der nach Einschätzung der EZB negative Auswirkungen auf die Kreditvergabe der Institute an die Wirtschaft haben könnte.

Die im Oktober 2018 verabschiedeten EBA-Leitlinien √ľber das Management notleidender und gestundeter Risikopositionen (EBA/GL/2018/06) geben den wesentlichen Rahmen f√ľr nationale Aufsichtsbeh√∂rden zum Abbau dieser Positionen vor. In der nun ver√∂ffentlichten MaRisk-Novelle setzt die BaFin die Anforderungen aus den EBA-Leitlinien zum Management von NPE und insbesondere zu Forbearance konsequent um. Diese Anforderungen sind bereits verpflichtende Ma√üst√§be f√ľr direkt EZB-beaufsichtigte Institute. F√ľr die nicht direkt EZB-beaufsichtigten Institute in Deutschland werden die Anforderungen mit der 6. MaRisk-Novelle geregelt. Damit erfolgt die √úberf√ľhrung der europ√§ischen Regelungen in die nationale Verwaltungspraxis.

Erschienen am 1. Oktober 2021 in der BankInformation ‚Äď Das Fachmagazin der Volksbanken Raiffeisenbanken (Ausgabe 10/2021, S. 36-39)

ANSPRECHPARTNER

 CP BAP