Integriertes Ansprachemanagement

Zur√ľck-Button

M√∂chten Sie Ihre Kundenansprache mit Hilfe von Data Analytics √ľber das Integrierte Ansprachemanagement systematisch verbessern und steht der Rollout des Integrierten Ansprachemanagements in Ihrem Hause bereits kurz- oder mittelfristig bevor? Wir begleiten Sie gerne praxisnah unter Einbindung von Best Practice-Ans√§tzen in den einzelnen Schritten zum Aufbau eines vollfunktionsf√§higen und mit den Anspr√ľchen Ihres Hauses harmonisierten IAM. Sprechen Sie uns an.

Das Integrierte Ansprachemanagement (IAM) stellt das Herzst√ľck des Projektes "Operative Umsetzung von Data Analytics in Steuerung und Vertrieb‚Äú (UDASt) des DSGV dar. Das Instrument der Finanz Informatik verfolgt das Ziel den richtigen Kunden zum richtigen Zeitpunkt √ľber den richtigen Kanal mit der richtigen Geschichte anzusprechen. Als aktiver Projektbegleiter des DSGV stellen wir nachfolgend die Schritte zur Implementierung des IAM dar.

Rahmenbedingungen:

Es sind eine Vielzahl von Anforderungen zu erf√ľllen, um das IAM vollumf√§nglich nutzen zu k√∂nnen. Diese lassen sich grunds√§tzlich in Muss- und Soll-Faktoren aufteilen. Wir stellen in unseren Projekten jedoch fest, dass auch die dargestellten Soll-Faktoren die Funktionsf√§higkeit des IAM entscheidend erweitern.

Voraussetzungen f√ľr die Einf√ľhrung des IAM

Neben diesen eher technisch ausgerichteten Anforderungen sind f√ľr eine erfolgreiche Umsetzung weitere Rahmenbedingungen zu schaffen:

  • Robustes Mandat im Vertriebsmanagement f√ľr kanal√ľbergreifende Ausspielungen sowie eine konsequente Marktbearbeitung
  • Hohes Niveau an vollst√§ndigen Einwilligungserkl√§rungen
  • Hohes Niveau an Kontaktpunkten zu den Kunden

Initialisierung:

Die Anwendung wird durch den FI-Rollout bereitgestellt. Das IAM weist Default-Werte auf, dennoch k√∂nnen die Parameter f√ľr Ihr Haus optimiert werden. Erg√§nzend dazu sind die Schnittstellen zu beachten, welche durch das IAM beeinflusst werden. Als Beispiele hierf√ľr sind die Zielverteilung sowie das generelle Zielsystem zu nennen. Es gilt den potenziellen Zielkonflikt zwischen verbindlicher Bearbeitung der IAM-Impulse und den produktspezifischen Kennzahlen zu ber√ľcksichtigen.

Begleitung:

F√ľr die Integration des IAM ist die Unterst√ľtzung des Vertriebs erforderlich. Unabh√§ngig von der Parametrisierung des IAM bleibt der Beraterkanal √ľber die Vertriebliche Startseite wertlos, wenn die Impulse nicht bearbeiten werden. Dar√ľber hinaus sind die ge√§nderten Rollen und Abl√§ufe in der Vertriebssteuerung aufzunehmen und in die derzeitige Struktur zu integrieren. Die rein technische Einf√ľhrung des IAM wird die Steigerung der Vertriebserfolge nicht garantieren.

 ANSPRECHPARTNER

 CP BAP
 CP BAP